Oldtimer -> Zulassung

Oldtimer -> Zulassung

Für einen Oldtimer eine Zulassung zu erhalten ist mitunter gar nicht so einfach. In Deutschland gelten laut § 2 Nr. 22 Fahrzeugzulassungs-Verordnung (FZV) Fahrzeuge mit einer Erstzulassung vor mindestens 30 Jahren, die sich in gutem Zustand befinden und zur Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes dienen, als Oldtimer.

Eine Zulassung eines Kraftfahrzeugs als Oldtimer ist oftmals aber schwerer, als gedacht und verwaltungstechnisch kompliziert. Diese Homepage möchte Sie über die Bedingungen der beiden Zulassungsmöglichkeiten informieren und Ihnen wichtige Tipps geben, wie Sie ohne unnötigen bürokratischen Aufwand ein oder mehrere Autos anmelden können. Es handelt sich hierbei entweder um eine Zulassung mit dem Sammler-07-Wechselkennzeichen oder mit dem Oldtimer-H-Kennzeichen.

Das Sammler-07-Wechselkennzeichen

Eine Zulassung für einen Oldtimer nach diesem Verfahren mit einem in roter Schrift geschriebene Kennzeichen ist für Sammlerfahrzeuge möglich, die mindestens 30 Jahre alt sind. Es ist möglich, bis zu 10, auf besonderen Antrag hin bis zu 20 Oldtimer auf ein Kennzeichen eintragen zu lassen und jederzeit das Kennzeichenpaar vom einen auf das andere Fahrzeug zu wechseln.

Der normale Alltagsgebrauch ist mit diesem Nummernschild nicht zulässig. Deshalb verlangen einige Städte und Gemeinden den Nachweis eines ganzjährig angemeldeten Kraftfahrzeugs, das normalerweise genutzt wird. Weiterhin muss zur Zulassung eines Oldtimers mit Wechselkennzeichen bewiesen werden, dass das Fahrzeug für mindestens 12 Monate stillgelegt wurde.

Die Kosten für das Sammler-07-Wechselkennzeichen betragen ca. 350 Euro, zuzüglich ist ein Nachweis einer Haftpflichtversicherung notwendig.

Das Oldtimer-H-Kennzeichen

Es handelt sich hierbei um ein Nummernschild in gewohnter EU-Norm mit einem "H" nach der letzten Ziffer, das für "Historisches Fahrzeug" steht. Voraussetzung zur Zulassung des Oldtimers ist auch hier ein Alter von mindestens 30 Jahren, darüber hinaus noch eine technische Untersuchung, in welcher der zeitgenössische und gut erhaltene Zustand des Kraftfahrzeugs bestätigt wird.

Bei einem leistungstechnischen Umbau des Fahrzeugs oder einem abgenutzten Alltagsfahrzeug fällt diese Untersuchung meist negativ aus. Alle Oldtimer mit einer Zulassung mit H-Kennzeichen und einem Bau-oder Erstgebrauchsdatum vor dem 01.07.1969 sind von der Abgasuntersuchung befreit und dürfen Umweltzonen ohne Plaketten befahren.

Die steuerlichen Gebühren belaufen sich hier auf ca. 200 Euro, eine Versicherungsermäßigung wird bei Nachweis eines Alltagsfahrzeuges grundsätzlich gewährt.